Lektorat-Kosten und -Qualität

Die Frage, was ein Lektorat kosten darf, ist nicht einfach zu beantworten, da die Ansprüche für unterschiedliche Textsorten sehr verschieden sind. Viele Lektoren berechnen zudem einen unterschiedlichen Tarif für ein Korrektorat und ein Lektorat.

 

Wenn Sie lediglich wissen möchten, was ich für ein Lektorat verlange, schauen Sie bitte in die Preisliste. Um zu verstehen, wie sich Lektorat-Preise zusammensetzen und was man bei der Wahl eines Lektors beachten sollte, lesen Sie weiter.

Auch wenn die Begrifflichkeiten nicht verbindlich definiert sind, verstehe ich unter Korrektorat die kostengünstigere und schnellere Variante, da hier „nur“ Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik korrigiert wird. Ein Lektorat dagegen ist umfangreicher und anspruchsvoller. Ein Lektor prüft dabei zusätzlich Stilistik, Stringenz und den logischen Aufbau – schlicht: die Verständlichkeit des Textes.

 

Vor der Frage nach den Lektorat-Kosten steht erst einmal die Auswahl eines passenden Lektors. Jemandem ein Manuskript zum Korrigieren anzuvertrauen, ist immer eine Vertrauensfrage, da man nur für wichtige Texte eine solche Dienstleistung in Anspruch nimmt.

 

Gibt man bei Google „lektorat“ ein, so spuckt einem die Suchmaschine unzählige Suchergebnisse aus: von der Privatfrau, die nebenberuflich ein paar Euro hinzuverdienen möchte bis hin zu großen Agenturen für Korrektorat und Lektorat. Kosten variieren dementsprechend. Es ist also weniger eine Frage des Angebots, sondern vielmehr eine Frage der passenden Wahl. Was uns zur entscheidenden Frage führt.

 

Woran erkenne ich einen guten Lektor und was darf das Lektorat kosten?

Die schlechte Nachricht vorweg: Eine Garantie gibt es hier – so wenig wie beim Kauf anderer Produkte oder Dienstleistungen – nicht. Doch ein paar Hinweise können die Auswahl erleichtern:

  • Einzelperson oder Agentur?: Der große Vorteil von Agenturen ist ihr Netzwerk, durch das sie häufig in der Lage sind, auch Großaufträge oder Aufträge innerhalb kurzer Zeiträume zum Abschluss zu bringen. Das Problem können hier jedoch die Lektorat-Kosten sein: Eine Agentur muss am Ende nicht nur das Lektorieren in Rechnung stellen, sondern will selbst natürlich auch verdienen, verlangt also (als versteckte Kosten, die der Endkunde nachher nicht auf der Rechnung sieht) eine Provision. Ergebnis: Der Endpreis ist teurer. Hinzu kommen die laufenden Kosten einer Agentur. Sowohl die Verwaltung der Abläufe als auch Kosten für Web-Plattformen etc. müssen sich auf der Rechnung des Endkunden niederschlagen, da ansonsten das ganze System nicht rentabel ist. Außerdem handelt es sich bei den dort angestellten Lektoren häufig um Freiberufler und Studenten, die auf einen Nebenerwerb angewiesen sind. Ihr Verdienst ist jedoch meist – um den Endpreis nachher nicht in ungeahnte Höhen schnellen zu lassen – verhältnismäßig gering, sodass man als Kunde auch abwägen sollte, inwieweit man das unterstützen möchte. Für Großaufträge mag die Wahl einer Agentur also sinnvoll sein. Doch sollte man immer abwägen, ob eine Einzelperson mit fundierten Kenntnissen nicht ebenso in der Lage ist, die Arbeit professionell umzusetzen. Der Vorteil hier: Korrektorat und Lektorat kosten im Endeffekt weniger und Sie haben auf Wunsch einen direkten, persönlichen Kontakt.
  • Lektorat-Kosten: Hier bietet es sich erst einmal an, online einen Kosten-Vergleich zu starten. Faustregel: Wer ehrliche Arbeit leistet, gibt seine Preise auch an. Dass diese je nach Auftrag variieren können, ist selbstverständlich. Ebenso klar, ist jedoch auch, dass Sie als Kunde nicht verpflichtet sein sollten, erst eine E-Mail-Anfrage zu schicken und womöglich noch Ihre Daten inklusive E-Mail-Adresse angeben müssen, nur um eine Preisübersicht zu bekommen. Soviel Transparenz (s.u.) steht Ihnen als Kunde schlichtweg zu. Die Preisspannen sind zum Teil sehr groß und eine Verallgemeinerung ist schwierig. Halten Sie sich an ihren Menschenverstand und bedenken Sie, dass Lektorieren Arbeit bedeutet, die ein hohes Maß an Konzentration erfordert. Dumping-Preise sollten sie deshalb misstrauisch machen, auch wenn es zunächst verlockend erscheint, nur 50 Cent pro Normseite zu bezahlen, während Konkurrenten ein Vielfaches davon verlangen. Gleiches gilt natürlich für Wucher-Preise, die fernab jeglicher Vernunft festgelegt worden sind.
  • Transparenz/Sichtbarkeit: Man weiß gerne, mit wem man es zu tun hat. Das gilt umso mehr, wenn Dienstleistungen über das Web gebucht werden. Daher bietet es sich an, zu schauen, ob die Lektorin oder der Lektor über eine eigene Webseite verfügen. Auch die Art und Weise wie diese gestaltet ist, kann ein Hinweis auf die Arbeitsweise sein. Denn wer sich zwar eine Internetseite leistet, diese aber nicht pflegt und aktuell hält, muss sich nicht wundern, wenn Besucher sich abwenden und sich schließlich einem Konkurrenten anvertrauen.
  • Erfahrung: Ich wiederhole mich, aber auch hier gibt es keine Garantie. Ein Student im zweiten Semester kann theoretisch über ein besseres Sprachgefühl verfügen als ein PR-Manager mit 15 Jahren Berufserfahrung. Aber das Lesen von Referenzen schadet in der Regel nicht und schafft Vertrauen beim Kunden.
  • Bauchgefühl: Ja, ein schwurbeliges, oft missbrauchtes Wort. Letztendlich muss es aber stimmen. Finden Sie den Außenauftritt des Lektors gut, Vertrauen erweckend, sympathisch? Dann schreiten Sie zur Tat und buchen Sie ihn. Ebenso muss immer berücksichtigt werden, dass ein Lektorat an sich keine „verbindlichen“ Ergebnisse liefern kann. Es gibt nicht die richtige Ausdrucksweise. Sie ist immer vom Sprachgefühl des jeweiligen Lektors abhängig.

 

Wenn Sie wissen möchten, wie sich bei Krauß Kommunikation die Lektorat-Kosten zusammensetzen, werfen Sie doch einen Blick in die Preisliste. Wer ich bin und was ich mache, habe ich zudem ganz kurz bei Über mich zusammengefasst.

 

Sie haben darüber hinaus Fragen oder Sonderwünsche das Lektorat betreffend? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular und ich melde mich umgehend bei Ihnen.


Mein Name ist Christian Krauß. Ich bin Texter, Lektor und Kommunikationsliebhaber. Ich unterstütze vorwiegend kleinere Unternehmen bei Ihrer Kommunikation mit dem Kunden. Ganz gleich, ob professionelle Webseiten, überzeugende Texte oder ansprechend gestaltete Werbemittel: Gute Werbung ist kein Privileg großer Betriebe. Wenn man sie entsprechend gestaltet, ist gute Kommunikation einfach, überzeugend und bezahlbar. Und, ja, sie macht sogar Spaß!



Diesen Beitrag teilen: